Menü

APROPOS SONNE.

Die zweite Abwehrwaffe ist Vitamin D, genauer Vitamin D3:

Personen mit hohem 25-Hydroxy-Vitamin D (25-OH-D)Spiegel von 40-60 ng/ml (= 100-150 nmol/ l) haben mehr „antimikrobiellen Proteine“ in der Schleimhaut eingelagert.

Diese Eiweißbausteine können Krankheitserreger, schon bevor sie in den Körper eindringen, effektiv abwehren. Leider haben in Deutschland laut Robert-Koch-Institut über 80 % der Menschen eine mangelnde Vitamin D-Versorgung (unter 30 ng/ml = 75 nml/l)! Das ist fatal für unser ganzes Immunsystem, da das Sonnenvitamin D, das Immunhormon schlechthin ist. In zahllosen Studien weltweit, zuletzt in Heidelberg an Coronapatienten, wurde nachgewiesen, wie wirksam Vitamin D Atemwegsinfekten nicht nur vorbeugt, sondern auch wirksam entgegenwirkt.

Bis die Sonne im April wieder genug Kraft hat, um bei einem Sonnenbad ausreichend Vitamin D zu tanken, muss Vitamin D3 am besten in Verbindung mit K2 dem Körper zugeführt werden. Das hilft unserem Körper zusätzlich noch, geschädigte Zellen und Strukturen schnell und sicher zu reparieren.
Ein Mangel kann nicht durch die Ernährung behoben werden, eine Überdosierung ist mit den angegebenen Dosen unmöglich!

Leider sind durch das massive Einwirken der Pharmalobby die schulmedizinisch verordneten Dosen oft viel zu gering und somit wirkungslos.
Wer jetzt beginnt Vitamin D3 zu ergänzen, startet die ersten 10 bis 14 Tage mit 40.000 i.E. Vitamin D3. Danach reichen 4.000 bis 10.000 i.E. je nach Körpergewicht. Wer seine Dosis genau bestimmen möchte, schaut unter https://sonnenallianz.spitzen-praevention.com/vitamin-d-bedarfsrechner/.
Seinen 25-Hydroxy-Vitamin D (25-OH-D)Spiegel kann man selbst über frei verfügbare Testkids bestimmen oder vom Hausarzt bestimmen lassen.
Wir haben bei uns ein geniales Produkt zum schnellen Hochfahren des Spiegels.

90 Kapseln 10.000 i.E. Vitamin D3 kombiniert mit 200 µg K2 für nur 9,99 €.